Dönges baut neue Firmenzentrale

14. Mai 2019
Innovatives Logistikzentrum und modernes Verwaltungsgebäude werden 2020 fertiggestellt

 

Dönges baut neue Firmenzentrale

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell: Der Systemlieferant Dönges baut gemeinsam mit seiner Schwesterfirma Wetec eine neue Firmenzentrale. Dafür ziehen die Unternehmen vom bisherigen Stammsitz in Remscheid ins benachbarte Wermelskirchen. Baubeginn ist im Mai 2019, schon zum Jahreswechsel 2020/21 soll der Umzug erfolgen.

Die Erfolgsgeschichte von Dönges und seiner Schwesterfirma Wetec geht weiter. Nach zwei Umzügen und zahlreichen Erweiterungsbauten in den vergangenen 20 Jahren gehen die beiden Unternehmen nun den nächsten Schritt. „Mit unserem neuen Logistikzentrum und dem angebundenen Verwaltungsgebäude stellen wir die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft“, erläutert Thomas Pletsch, einer der beiden Geschäftsführer.

13.500 m² Fläche umfasst das Logistikzentrum, 4.000 m² sind für das Bürogebäude vorgesehen. Diese Kapazitäten sind zwar großzügig geplant, es stehen auf dem Grundstück aber auch noch Reserveflächen zur Verfügung, falls irgendwann noch einmal eine Erweiterung nötig sein sollte. Das Logistikzentrum wird mit neun Überladebrücken ausgestattet, an denen LKW be- und entladen werden können. Das hochmoderne Lager sowie das repräsentative Bürogebäude bieten Platz für etwa 150 Mitarbeiter (derzeit 110) und werden nach neuesten Energiestandards gebaut.

Umzug aus strategischen Gründen zum Jahreswechsel

Als Systemlieferanten von Werkzeugen, Maschinen und Verbrauchsmaterial für die unterschiedlichsten Branchen haben Dönges und Wetec insgesamt rund 100.000 Produkte im Angebot. Viele davon liegen bei den beiden Unternehmen auf Lager und können innerhalb von 24 Stunden verschickt werden. Allein das ist eine logistische Herausforderung. Die besondere Stärke der beiden Unternehmen liegt aber darin, nicht nur einzelne Produkte, sondern individuell auf die Anforderungen der Kunden konfektionierte Sortimente innerhalb kürzester Zeit liefern zu können. Damit bekommen die Kunden alles aus einer Hand.

Mit der Planung und dem Bau der neuen Unternehmenszentrale wurde die Firma Freyler Industriebau beauftragt. Damit haben Dönges und Wetec sich für einen Partner entschieden, der auf solche Projekte spezialisiert ist und über viel Erfahrung verfügt. Von Anfang an hat Freyler mit seinen Spezialisten dafür gesorgt, dass sämtliche wichtigen Aspekte bis ins Detail bedacht wurden. Am 21. Mai 2019 beginnen mit dem Spatenstich offiziell die Bauarbeiten, bereits zum Jahreswechsel 2020/2021 soll der Umzug sämtlicher Mitarbeiter und Waren erfolgen.

Neuer Standort mit zahlreichen Vorteilen

Damit verlassen Dönges nach 117 Jahren und Wetec nach 32 Jahren die Werkzeugstadt Remscheid und ziehen ins benachbarte Wermelskirchen, nur etwa acht Kilometer vom jetzigen Firmensitz entfernt. „Der Schritt ist uns nicht leichtgefallen, aber Wermelskirchen bietet uns zahlreiche Vorteile, nicht zuletzt bei der Verkehrsanbindung“, erläutert Wolfgang Schulz, der andere Geschäftsführer. Das neue Gelände liegt direkt an einer Autobahnabfahrt der A1. Das bisherige Firmengebäude in Remscheid soll nach dem Umzug vermietet werden.

Aktuelle Informationen zu Neuheiten von und über Dönges finden Sie stets auf der Internetseite www.doenges-rs.de sowie auf der Facebookseite www.facebook.com/doengesremscheid.

 

 

Bilder und Texte zum Downloaden:

Pressetexte Dönges Neubau  
Bild-ID: Neubau.jpg

Bildunterschrift: Innovativ: Die neue Firmenzentrale des Systemlieferanten Dönges wird ein modernes Logistik- und Verwaltungszentrum. Der Umzug ist für den Jahreswechsel 2020/2021 geplant.

Quelle: Dönges GmbH & Co. KG